Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteVorstellung der digitalisierte Kinofassung 2015 in Mainz | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
 
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Besuch am 8.7.2023 von 25 Studierenden der Universität Trier

27. 07. 2023

Am Samstag dem 8.7.2023 hatten wir Frau Dr. Elisabeth Sommerlad, Dozentin für

für Filmgeographie an der Universität Mainz und Vertretungsprofessorin für Tourismusgeographie  an der Universität Trier mit 25 Studenten zu Gast in Gehlweiler.

25 junge Studenten hatten ein Seminar das Thema „Filmtourismus“  besucht und wollten sich aus erster Hand zu diesem Thema informieren.

Als Anhang der Bericht der Rhein-Hunsrück Zeitung vom 27.07.2023

 

Studenten gehen auf Spurensuche

Zu Gast in der „Heimat der Heimat“.

 

Auf die Spuren von Edgar Reitz und seiner Filmtrilogie „Heimat“ und der „Anderen Heimat“

begaben sich Studierende der Uni Trier. Im Rahmen eines Seminars zum Thema Filmtourismus un-
ter der Leitung der Vertretungsprofessorin für Freizeit-Tourismusgeografie, Dr. Elisabeth Sommerlad,
besuchten sie die Drehorte Gehlweiler und Oberwesel mit dem Günderrode-Haus. In Simmern
machten sie Station im Edgar-Reitz Filmhaus.
Heribert Dämgen empfing die Studenten in Gehlweiler, der eigentlichen „Heimat der Heimat“,
und machte mit ihnen eine Tour durch „Schabbach“, wie das imaginäre Dorf im Film genannt wurde. Er
berichtete von den Dreharbeiten, in die er und seine Familie wie viele Einwohner eingebunden waren und
als Komparsen auftraten. Dämgen erzählte von seinen Kontakten zu Schauspielern und Filmteam und
beklagte die fehlende öffentliche Unterstützung für die Erhaltung des ihm gehörenden Fachwerkhauses
an der alten Steinbrücke über den Simmerbach, in dem viele Szenen zur „Anderen Heimat“ gedreht
wurden. Dank Dämgen ist das Haus heute noch in dem Originalzustand, wie es die Filmleute nach Dreh-
schluss 2012 verlassen haben. Sieben Jahre lang habe er sich mit den Behörden um einen Zuschuss he-
rumgeschlagen, bevor er, weil es durchregnete, das Dach kurzerhand in eigener Regie mit Blech

abdeckte, da er sich Hunsrücker Schiefer nicht leisten konnte.

Foto: Werner Dupuis, Rhein-Hunsrück Zeitung
 

 

Bild zur Meldung: Besuch am 8.7.2023 von 25 Studierenden der Universität Trier

Kalender

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden
Galerie
Keine Galerien vorhanden